Spieltherapie

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“

Friedrich von Schiller

Psychotherapie mit Kindern wird häufig als Spieltherapie bezeichnet. Kinder reden nicht in erster Linie über ihre Schwierigkeiten, Probleme und Sorgen! Im geschützten Rahmen (mit der gleichen klientenzentrierten Haltung) können Kinder auch Inhalte, die noch unbewusst sind, beziehungsweise sprachlich (noch) nicht zugänglich sind im Spiel symbolisch ausdrücken und sichtbar machen. So kann ich das Spielen sowohl therapeutisch als auch diagnostisch als Zugang zum Innersten des Kindes nutzbar machen. Mit Hilfe des therapeutischen Spiels können Kinder lernen mit ihren Gefühlen umzugehen und eigene neue Lösungsmöglichkeiten für sich zu finden. Meine Aufgabe sehe ich auch darin, den Kindern je nach Alter und Entwicklungsstand ihre Spielprozesse,soweit es möglich ist, sprachlich zu übersetzen, damit sie zukünftig ihre Befindlichkeiten und Bedürfnisse im Alltag auch mit Worten ausdrücken können.

Die Zusammenarbeit bzw. die Mitarbeit der Eltern bei einer Kindertherapie hat eine besondere Bedeutung, da die Sorgen und die Anspannung der Eltern für diese selbst belastend sind und auch auf die Kinder rückwirken. Deshalb ist eine begleitende Elternberatung (Elterntherapie, Coaching,…) als Unterstützung im Prozess der Spieltherapie mit den Kindern hilfreich und sinnvoll!

Mit vorheriger Absprache mit den Eltern können auch Kontakte mit KindergartenpädagogInnen, LehrerInnen und anderen wichtigen Bezugspersonen der Kinder für einen Therapieprozess wichtig sein!